Der Spiegel stellt in einem aktuellen Artikel die These auf, dass sie Menschheit noch zu “dumm” für die künstliche Intelligenz sei. Superintelligente Maschinen, KIs oder Roboter könnten schon bald Potenziale hervorrufen, welche die menschenmögliche Intelligenz bei weitem übertreffen. Hierbei dient der Vergleich, einer Mensch-Ameisen-Beziehung als Veranschaulichung, um mögliche Zukunftsszenarien im Umgang mit KI zu erschaffen. Der Mensch diene als reelles Vorbild, eine KI lerne unsere Denk- und Verhaltensmuster und könnte demnach ähnlich negative Entscheidungen treffen, wie Menschen ohnehin bereits getroffen haben.
(weiter lesen).