Prolog
Elon Musk und Wladimir Putin sorgten in den letzten Tage – wieder einmal – für Aufsehen. Dieses Mal ging es um das Thema künstliche Intelligenz und das enorme Machtpotenzial auf unsere Gesellschaft. Putin stieß die Diskussion an, indem er KI als Instrument der neuen Weltherrschaft deklarierte und somit Elon Musk aktivierte, sich erneut kritisch zur aktuellen Entwicklung zu äußern. KI habe laut Musk mit hoher Wahrscheinlichkeit das Potenzial, den dritten Weltkrieg herbeizuführen.

Das sagt boot.AI
Elon Musk sorgt mit seinen Aussagen über KI schon länger für Aufsehen. Ihm scheint dieses Thema sehr am Herzen zu liegen, äußert er sich sonst doch eher verhalten zu aktuellen Geschehnissen. Mit seinen Aussagen, KI habe enorme Potenziale, die auch für Kriege, und andere böswillige Machenschaften genutzt werden könnten hat Musk durchaus recht. Ein entschiedener und vor allem richtiger Schritt war vor einigen Wochen ein offener Brief der führenden KI-Experten weltweit – adressiert an die UN – mit der Bitte um ein KI-Waffenverbot (wir berichteten). Großmächte wie Russland oder China sind in der Entwicklung von KI und deren Einsatz in Kriegsgebieten und anderen militärischen Institutionen weit vorgeschritten und haben KI als Machtinstrument längst erkannt. Hier ist also Vorsicht geboten – Einführung von überstaatlichen Kontrollen hinsichtlich Kriegs- und Waffeneinsätzen sind absolut sinnvoll. KI kann in vielerlei Hinsicht von Diktatoren oder Machtstaaten missbraucht werden.
Was man Musk jedoch entschieden vorhalten muss ist, dass er mit seinen Aussagen die panische Angst in der breiten Bevölkerung ungemein verstärkt. Das kann langfristig nicht zielführend sein. Musk selbst profitiert schon viele Jahre von der rasanten KI-Entwicklung in all seinen unternehmerischen Tätigkeiten. Mit OpenAI hält er sogar ein eigenes KI-Unternehmen, das seit 2015 großflächig in Forschung und Entwicklung investiert. Er sollte am besten wissen, dass eine staatliche Regulierung (wie er sie einst forderte) die enormen Vorteile von KI (beispielsweise im Gesundheitswesen) in exorbitantem Maße schmälert.
Musk verbreitet mit seinen Aussagen Panik und schafft eine negative Grundhaltung gegenüber einem Thema, das unser aller Leben positiv beeinflussen kann. Bevor darüber konstruktiv diskutiert werden kann, muss gesellschaftliche Aufklärung stattfinden. Grundvoraussetzung dafür ist eine offene Haltung der Gesellschaft, eine klare Kommunikation der Forschungsinstitute, den staatlichen Vorhaben sowie der Unternehmensabsichten.
Mitarbeiter sollten zukünftig nicht von Maschinen ersetzt, sondern ergänzt werden. KI sollte den Menschen dienen, nicht schaden. All das ist möglich, wenn Menschen in den nächsten Jahren gemeinsam an der Herausforderung KI arbeiten.

AI is going to make our lives better in the future, and doomsday scenarios are pretty irresponsible”. – Mark Zuckerberg (Founder & CEO, Facebook)